Hannover hatte ich mir groesser vorgestellt...


Nachdem ich die letzte Zeit recht wenig veröffentlicht habe, hier nun ein paar unzusammenhängende Fotos.
Aufhänger soll eine Anspielung auf meinen derzeitigen Arbeitsort sein. Siehe Überschrift. Eine Erklärung was es mit diesem Foto auf sich hat kann im Artikel nachgelesen werden...
Nein, ich habe nichts gegen die niedersächsische Landeshauptstadt. Im Gegenteil. Schliesslich verdiene ich mir dort gerade meine Brötchen.

Aber genau genommen ist dies auch gar kein Foto von Hannover. Also aus Hannover. Es handelt sich um den oberen Teil einer Hausfassade in Achim bei Bremen. Und was es mit der Beschriftung auf sich hat muss ich bei Gelegenheit mal herausfinden...

Nicht weit von diesem Haus befindet sich die Achimer Mühle, zu sehen im nächsten Bild:

Da am Tag der Aufnahme strahlender Sonnenschein herrschte sind beide Fotos typische "Postkartenmotive" geworden.
Irgendwann muss ich mal bei Sturm und dramatischem Himmel zur Mühle und diese noch einmal fotografieren.

Und zum Schluss noch eine Ergänzung zum letzten Eintrag:
Dort habe ich über die Entstehung einiger Fotos im Zoo am Meer geschrieben. In diesem Blog-Beitrag finden sich relativ weit unten auch zwei Fotos einer Schneeeule.

Diese Fotos wurden, wie auch das folgende, durch einen relativ engmaschiges Drahtgitter fotografiert.

Da aber die Eule relativ weit weg sass und ich direkt an das Drahtgitter herangehen konnte, war das kein Problem. Denn durch den eingeschränkten Schärfetiefenbereich eines Teleobjektives sind die Drähte direkt vor dem Objektiv im Bild nicht sichtbar. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Drähte nicht allzu dick sind und man wirklich dicht an das Gitter herangeht (es fast berührt). Stellt man dann auf das eigentliche Motiv scharf, dann sollte der Draht so unscharf sein dass er praktisch aus dem Bild "verschwindet".

Das Drahtgitter im Hintergrund ist im unscharfen, grünen Bereich übrigens zu erkennen, da die Eule mit dem Rücken relativ dicht am rückwärtigen Gitter sass.
blog comments powered by Disqus