Fotos retten auf dem Mac


Der heutige Artikel hat nur indirekt mit Fotografie zu tun. Diesmal geht es eher um ein technisches Problem das früher oder später jeden digitalen Fotografen treffen kann: Bildverlust durch eine defekte oder versehentlich gelöschte Speicherkarte. Für Windows gibt es viele Tools die in einem solchen Fall helfen. Für die Apple-Benutzer ist die Auswahl aber eher „überschaubar“.

Darum soll es in diesem Beitrag um das Programm „PhotoRec“ gehen, welches als Open Source Software für alle möglichen Betriebssysteme zur Verfügung steht. Ich werde dabei speziell auf die Mac-Version eingehen.
Die Quelle
Das Programm kann von folgender Website bezogen werden:
http://www.cgsecurity.org/wiki/PhotoRec

Die Installation
Wenn man das Programm entpackt hat kann man den gesamten Ordner in das Programmverzeichnis des Mac kopieren. Dort öffnet man den Testdisk-Ordner und darin den Unterordner „Darwin“:

Es bietet sich einem folgendes Bild:

Jetzt die Speicherkarte mit den versehentlich gelöschten Bildern in den Kartenleser einlegen. Die Karte sollte auf dem Mac-Desktop angezeigt werden. Man sollte sich die Größe der Speicherkarte merken (steht auf der Karte). Sie wird später noch benötigt.

Nun kann man das Programm per Doppelklick auf „photorec“ starten.

Es öffnet sich ein Terminal-Fenster. Sollte das Programm in diesem Fenster stehen bleiben und eine Meldung ausgeben dass „Rosetta“ fehlt, dann muss man wohl oder übel Rosetta von der Snow Leopard DVD (oder von der DVD die beim Kauf dem Rechner beilag) installieren. Dazu im Terminal „exit“ gefolgt von der Return-Taste eingeben und danach das Terminal-Fenster mit „Command+Q“ schliessen und weiterlesen unter „Rosetta installieren“ im nächsten Abschnitt.
Ist das nicht der Fall und es erscheint ein schwarzer Bildschirm, so kann der Teil „Rosetta installieren“ in meinem Artikel übersprungen werden. Dann geht es weiter mit „PhotoRec verwenden“.

Rosetta installieren
Dazu legt man die DVD ein und öffnet die „Optionalen Installationspakete“

Darin wählt man das Installationspaket „Optional installs.mpkg“

Ist das Programm gestartet klickt man sich mit „weiter“ und „fortfahren“ etc. durch den Installationsassistenten bis man an die Stelle kommt an der man die zu installierenden Programme auswählen kann. Dort wählt man „Rosetta“ aus und entfernt ggf. die Häkchen bei allen anderen Punkten.

Nun folgt man dem Installationsassistenten bis zum Ende. Das war’s. Jetzt steht der Ausführung von PhotoRec nichts mehr im Wege.

PhotoRec verwenden
Wenn es nicht bereits gestartet ist, dann jetzt photorec doppelt anklicken. Es sollte jetzt ein Terminalfenster erscheinen und nach kurzer Zeit erscheint darin ein schwarzer Bildschirm mit folgendem Text:

Dort wählt man die „Disk“ (=Speicherkarte) aus von der die gelöschten Daten wieder hergestellt werden sollen. Diese erkennt man an der vorhin gemerkten Größe. Im obigen Bild ist es eine 4GB (=4075 MB) SD-Karte. Die Auswahl erfolgt mit den Pfeiltasten. Dann drückt man die Return-Taste. Es erscheint der nächste Bildschirm.

Hier wählt man aus wie die Dateien auf der Speicherkarte abgelegt worden sind. Das ist üblicherweise „Intel/PC partition“. Weiter mit Return.

Als nächstes will photorec dass wir die betroffene Partition auf der Karte wählen. Üblicherweise gibt es nur eine. Sie ist mit „FATxx“ beschriftet. Auswahl per Pfeiltaste, dann weiter mit Return.

Nächster Bildschirm. Nun möchte photorec noch wissen mit welchem Dateisystem die gewählte Partition formatiert wurde. Das ist bei den üblichen Speicherkarten „FAT“. Also wählen wir mit den Pfeiltasten „Other (FAT/NTFS/...)“ aus. Weiter mit Return.

Jetzt können wir uns entscheiden ob die gesamte Karte durchsucht werden soll (= sinnvoll bei vollständig gelöschter oder formatierter Karte) oder ob wir nur den leeren Bereich der Speicherkarte durchsuchen wollen (= sinnvoll bei einer Speicherkarte die neben den gelöschten auch noch neue, sichtbare Bilder enthält). Auswahl mit Pfeiltasten, weiter mit Return.

Fast geschafft.
Nun müssen wir nur noch angeben wo die geretteten Bilder gespeichert werden sollen. Das kann nicht auf der Speicherkarte geschehen die gerade durchsucht wird. Das Programm schlägt uns als Standard-Auswahl vor die Bilder in unser Benutzerverzeichnis auf dem Mac abzulegen. Diesen Vorschlag können wir ruhigen Gewissens mit „Y“ bestätigen („Y“ für „Yes“).

Jetzt fängt photorec an unsere Speicherkarte zu durchsuchen. Dabei wird angezeigt wie viele Dateien es jeweils retten konnte. Im obigen Beispiel sind das 42 ORF-Dateien (Olympus RAW-Bilder) und ein paar zusätzliche, unwichtige Dateien.
Wenn das Programm die Wiederherstellung beendet hat, erscheint das folgende Bild:

Wenn wir den Befehl „Quit“ mit Return bestätigen landen wir wieder in der Laufwerksauswahl.

Dort können wir mit der Pfeiltaste „Pfeil nach rechts“ unten den Menüpunkt „Quit“ (anstatt „Proceed“) auswählen. Return-Taste drücken.

Damit ist das Programm beendet und wir befinden uns wieder im (weissen) Terminalfenster. Dort steht als letzte Meldung „Prozess beendet“. Wir können das Terminal entweder über das Menü oder mit der Tastenkombination „Command+Q“ beenden.

Das war’s.
Jetzt befindet sich in unserem Benutzerverzeichnis ein Ordner mit dem Namen „recup_dir“.

Darin finden wir alle Bilder (und sonstigen Dateien) die photorec von unserer versehentlich gelöschten Speicherkarte wieder herstellen konnte.

So, ich hoffe, dass diese Anleitung dem/der einen oder anderen ein wenig geholfen hat.

Falls noch Fragen offen sind: Benutzen Sie die Kommentarfunktion oder schreiben Sie mich über die „Kontakt“-Seite an.
blog comments powered by Disqus